Syrien - Mythos einer "friedlichen Revolution" / Leader of the Green Committees Movement Addresses the World / Krieg gegen Libyen / Fact: Giant crime against Libya / US-Regime-Change Kampagne gegen Syrien / Al Jazeera / Tunisia’s “jasmine revolution”

Offen gesagt, finde ich, dass die Herbeiführung einer Krise eine wirklich schwierige Aufgabe ist. ... Was mich dazu führt, daraus zu schließen, dass ... der traditionelle Weg, wie Amerika zu Krieg kommt, derjenige ist, der am Besten für die Interessen der USA wäre.
  Patrick Clawson
 13.11.19 8:08                      Postkasten |  Datenschutz |  Impressum 

Suche


Archiv

Zum Archiv von Net News Global hier klicken

Themen - Kategorie (diesen Monat/24h)

Verantwortlicher

Marcel

Gründer & Konzept

Udo Schreiber

Moderatoren

Alfred

Free Will

Folker

Heiner

HeKaTe

Jochen

Montag

Peter

Robert Seib

siouxie

Ulla

Design & Code

created by

©webbuilders.de

11.11.2019
13:54 [junge Welt] (D)
Putsch gegen Evo
Bolivien: Staatsstreich vollzogen! Präsident Morales und Vizepräsident García Linera erklären Rücktritt, um Blutvergießen zu verhindern.
13:46 [junge Welt] (D)
»Keinen Fußbreit den Faschisten!«
11.11.2019 - In einer Erklärung von Kommunistischen Parteien Südamerikas zum Putsch in Bolivien heißt es: Wir verurteilen diesen neuen Angriff auf die Demokratie auf dem Kontinent und solidarisieren uns mit dem Präsidenten Evo Morales und dem bolivianischen Volk. Wir verurteilen die Polizeirebellion als Teil der Strategie der Putschisten. Wir heben die Haltung des Präsidenten Evo Morales hervor, der alles getan hat, um ein Blutvergießen zu verhindern und einen Dialog auf hoher Ebene mit der Opposition vorgeschlagen hat.
13:44 [Amerika21] (D)
Evo Morales tritt in Bolivien nach Ankündigung von Neuwahlen zurück
OAS hatte zuvor nach vorläufigem Bericht Neuwahlen empfohlen. Gewalttätige Angriffe auf staatliche Medien und Angehörige der Regierung. Acht Stunden nach der Ankündigung von Neuwahlen ist Evo Morales als Staatspräsident von Bolivien zurückgetreten.
13:44 [RT] (D)
Nach dem Putsch in Bolivien: Mexiko bietet Morales Asyl an
Der mexikanische Außenminister hat mitgeteilt, dass sein Land dem ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales Asyl gewähren würde, wenn er danach fragt. Zwei Dutzend bolivianische Abgeordnete und Regierungsbeamte sollen bereits Asyl erhalten haben.
13:39 [telesur] (D)
Bolivia: President Evo Morales Resigns Amid Right-Wing Coup
Bolivian President Evo Morales was forced to resign Sunday after senior army and police chiefs called on him to do so following weeks of right-wing unrest and violence against his Oct. 20 elections victory, in what his government has called a coup by opposition forces in the country. [ Vice-president and president of the Chamber of Deputies have resigned in consequence as well: ] Currently the line of succession is broken in Bolivia.
10.11.2019
12:05 [Blauer Bote] (D)
Geleakte Audio-Dateien zu US-Putschversuch in Bolivien
Aktuell findet in Bolivien ein rechter beziehungsweise rechtsextremer Putschversuch statt. Wieder ist er – wie bei den anderen rechten und rechtsextremen Putschversuchen und gelungenen Machtübernahmen in Lateinamerika in den letzten Monaten und Jahren – von den USA gesteuert. 16 geleakte Audiodateien zeigen gemeinsame Putschvorbereitungen von Bolivianern und US-Politikern, wie die bolivianische Webseite erbol.com berichtet.
07.11.2019
21:18 [RT Deutsch] (D)
Geleakte Audiodateien deuten auf Vorbereitungen für einen US-gestützten Putsch in Bolivien hin
Was in Venezuela vorerst gescheitert ist, soll in Bolivien besser laufen. Geleakte Audiodateien von Gesprächsmitschnitten zwischen bolivianischen Oppositionellen, ehemaligen Militärs und US-Senatoren offenbaren einen großangelegten Plan, die Regierung von Präsident Evo Morales zu stürzen.
05.11.2019
14:29 [Amerika21] (D)
Proteste in Chile gehen weiter, Polizei überwacht soziale Organisationen
Gewerkschaften, soziale Initiativen und Studierendenverband schließen sich zusammen. Offene Bürgerversammlungen im ganzen Land. Auch zwei Wochen nach Beginn der Proteste in Chile ist kein Ende abzusehen. Am vergangenen Donnerstag beteiligten sich erneut mehre 10.000 Menschen an einem Generalstreik. Aller Versuche Präsident Sebástian Piñeras zum Alltag zurückzukehren zum Trotz, versammeln sich weiterhin nahezu täglich tausende Chileninnen und Chilenen bei Demonstrationen im ganzen Land.
03.11.2019
7:57 [NachDenkSeiten] (D)
Argentinien – Die Wahl von Alberto Fernández und die eingeläutete politische Wende in Lateinamerika
Nach der ersten Auszählung der 26,5 Millionen abgegebenen Stimmen von rund 34 Millionen Wahlberechtigten gingen am vergangenen 27. Oktober der peronistische Jurist Alberto Fernández und die ehemalige Staatschefin Cristina Kirchner de Fernández als seine Vizepräsidentin mit 48,1 Prozent zu 40,4 Prozent – einem knapp 8-prozentigen, jedoch klaren Vorsprung gegenüber dem amtierenden und zur Wiederwahl angetretenen Präsidenten Mauricio Macri – als Sieger der argentinischen Präsidentschaftswahlen hervor.
7:56 [Amerika21] (D)
Chile: Aufrufe zur internationalen Solidarität mit der Rebellion und für Beobachtung der Menschenrechtslage
Internationale Gemeinschaft gegen die Militarisierung in Chile. Mit diesem Schreiben fordern wir als Unterzeichnende von verschiedenen Orten der Welt aus die sofortige Demilitarisierung Chiles und den Rücktritt des Präsidenten Sebastián Piñera, weil dieser seiner politischen Verantwortung nicht nachgegangen ist und absolutes Desinteresse an einem demokratischen, angemessenen und gerechten Zugehen auf die Forderungen der chilenischen Zivilbevölkerung gezeigt hat.
31.10.2019
7:09 [Lateinamerika Nachrichten] (D)
Widerstand im Chocó
Indigene und afrokolumbianische Gemeinden organisieren sich gegen die Gewalt. Im Nordwesten Kolumbiens kämpfen bewaffnete Akteure um die Kontrolle von Land und Ressourcen. Immer wieder geraten die vielen indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden dabei ins Kreuzfeuer. Um sich und ihren Lebensraum zu schützen, leisten einige Gemeinden aktiven, aber unbewaffneten Widerstand.
7:09 [Lateinamerika Nachrichten] (D)
Ecuadors Indigene melden sich zurück
Bei dem Aufstand geht es um mehr als nur Benzinpreise.
7:06 [Amerika21] (D)
US-Blockade schränkt Flugbetrieb in und nach Kuba ein
Die neuen Sanktionen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump gegen Kuba treffen auch die Flugbranche der sozialistischen Insel. Es handle sich um einen weiteren Versuch, jede Beziehung zwischen den USA und Kuba zu zerstören, kritisierte die kalifornische US-Kongressabgeordnete der Demokraten, Barbara Lee, im Kurznachrichtendienst Twitter. "Diese isolationistische Politik schadet Kubanern wie US-Bürgern gleichermaßen", schrieb Lee weiter.
7:05 [junge Welt] (D)
Der neue Alltag
Kuba nach der Verschärfung der Blockade: Keine US-Fahnen, sondern Symbole des FC Barcelona. Eindrücke aus der Hauptstadt. Das Leben in Havanna scheint in der letzten Oktoberwoche seinen gewohnten Gang zu gehen.
7:04 [junge Welt] (D)
Aufstand im Armenhaus
In Haiti gehen die erneut aufgeflammten Massenproteste gegen die Regierung von Jovenel Moïse mittlerweile in die siebte Woche.
7:01 [IMI-online] (D)
Deutschlands Rolle bei der Niederschlagung der Proteste in Chile - Militärische und polizeiliche Zusammenarbeit
In den letzten Tagen versuchen die staatlichen Sicherheitskräfte in Chile die Proteste in den Griff zu bekommen – die Wut, die in der Bevölkerung herrscht, lässt sich jedoch nicht so schnell bremsen, da sich die Menschen in Chile für ihre fundamentalen Rechte und ein Ende des Neoliberalismus einsetzen. Bilder von Panzern in den Straßen Chiles gingen um die Welt und mehr als insgesamt 10.000 Soldat_innen wurden in der Hauptstadt Santiago de Chile, in Valparaíso und Concepción eingesetzt.i Mittlerweile wurden mehr als 2.410 Menschen festgenommen – 200 von ihnen sind minderjährig.
29.10.2019
23:53 [Amerika21] (D)
Chile: Mehrheit der Bevölkerung gegen Piñera, Aufruf zum Generalstreik
Soziale Bewegungen und Gewerkschaften fordern den Rücktritt des Präsidenten und eine verfassunggebende Versammlung. Die Zustimmungswerte zur Regierungsführung des chilenischen Präsidenten sind auf ein historisch einmaliges Tief gefallen. Die Politik von Sebastián Piñera, der von einer Koalition von rechten bis faschistoiden Parteien wie der Unabhängigen Demokratischen Union (UDI) gestützt wird, wird laut einer Umfrage des Instituts CADEM von 78 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Studie abgelehnt. Lediglich 14 Prozent stimmen seiner Politik zu. So niedrige Werte hatte vor Piñera noch kein Präsident.
27.10.2019
11:47 [Kinesiologieblog] (D)
Was für Energie in Chile!
Gestern noch sah man auf twitter wie Militär brutal gegen Demonstranten vorgíng. Heute singen sie das Lied von Victor Chara.
22.10.2019
19:48 [Amerika21] (D)
Endet der Rechtsruck in Lateinamerika? Fernández in Argentinien in Führung
Deutlicher Vorsprung in Umfragen. Integration Südamerikas als wichtigstes außenpolitisches Ziel. Wirtschaftliche Situation weiterhin angespannt. In aktuellen Umfragen in Argentinien liegt der Kandidat des peronistischen Lagers, Alberto Fernández, weiterhin 20 Prozentpunkte vor dem amtierenden Staatspräsidenten Mauricio Macri. Laut einer nach der ersten Fernsehdebatte sämtlicher Kandidaten durchgeführten Studie des Meinungsforschungsinstituts Opina kommt Fernández derzeit auf rund 52 Prozent Wählerzuspruch, Macri dagegen auf nur 32 Prozent.
18:50 [Amerika21] (D)
Der IWF hat die Situation Ecuadors verschlechtert
Die Kreditvereinbarung Ecuadors mit dem Internationalen Währungsfonds führt zur Zunahme von Arbeitslosigkeit und Armut.
18:49 [German Foreign Policy] (D)
Protest gegen deutsche Rohstoffsicherung in Bolivien - Straßenblockaden und Hungerstreiks
In Bolivien erhebt sich massiver Protest gegen ein Joint Venture mit deutscher Beteiligung zur Gewinnung von Lithium für E-Auto-Batterien. Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem der deutsche Mittelständler ACI beteiligt ist, sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, die Gemeinden rund um die Lithium-Lagerstätten im bolivianischen Hochland unter Bruch bolivianischer Gesetze nicht an den Exporterlösen zu beteiligen.
18.10.2019
4:19 [NachDenkSeiten] (D)
Der „feuerfeste Präsident“ Evo Morales und die Bedeutung seiner Wiederwahl für den Bestand der sozialen Rechte in Lateinamerika
Am kommenden 20. Oktober finden in Bolivien allgemeine Wahlen statt. Gewählt werden für die Regierungsperiode 2020-2025 der Präsident, der Vizepräsident sowie 130 Abgeordnete und 36 Senatoren. An der Präsidentschaftskampagne beteiligen sich 9 Kandidaten, davon 3 Hauptakteure – der amtierende Präsident Evo Morales, sein Vorgänger Carlos Mesa und Oscar Ortiz – und 6 aussichtslose Bewerber, darunter der aus Korea stammende, rechtsradikale Pastor und Gründer von 70 presbyterianischen Kirchen, Chi Hyun Chung.
17.10.2019
3:07 [Der Überflieger] (D)
Haiti – heftige Proteste gegen die Regierung Moise
Das Nationale Netzwerk zur Verteidigung der Menschenrechte (RNDDH) hat verlautbart, dass bei den sozialen Protesten, welche in Haiti seit Mitte September in Gang sind, bisher siebzehn Menschen getötet und 189 verletzt wurden. Die meisten Todesfälle waren im Norden des Landes zu beklagen. Es gab dort bisher neun Todesopfer und 46 Verletzte.
15.10.2019
19:04 [RT] (D)
Ecuador: Proteste verwandeln Straßen der Hauptstadt Quito in einen Kampfplatz
Ungeachtet einer 24-stündigen Ausgangssperre sind die Straßen der ecuadorianischen Hauptstadt Quito zu einem Kampfplatz geworden. Die Stadt steht in schwarzen Rauchwolken von brennenden Autoreifen, aus denen die Demonstranten Barrikaden bauen. Die Proteste in Ecuador dauern bereits seit elf Tagen an. Auslöser waren neue Sparmaßnahmen im Rahmen eines IWF-Kredits.
14.10.2019
19:20 [Telepolis] (D)
Militär in Ecuador übernimmt Kontrolle
Medien werden geschlossen, Oppositionspolitiker fliehen, Demonstranten sterben. Bundesregierung schweigt zu den Ereignissen.
19:16 [RT] (D)
Fotostrecke - Ausnahmezustand in Ecuador
Regierung flieht aus der Hauptstadt
19:14 [German Foreign Policy] (D)
Berlins Hoffnungsträger in Ecuador - Massenproteste
Die aktuellen Massenproteste in Ecuador richten sich mit Präsident Lenín Moreno gegen einen Hoffnungsträger der deutschen Außenpolitik. Moreno hatte kurz nach seinem Amtsantritt im Mai 2017 begonnen, den auf Sozial- und Bildungsprogramme sowie eine eigenständige Außenpolitik setzenden Kurs seines Amtsvorgängers, dem er selbst mehrere Jahre als Vizepräsident gedient hatte, zu verlassen.
12:33 [Amerika21] (D)
Paramilitärs aus Kolumbien erklären Maduro in Venezuela den Krieg
Die paramilitärische Organisation Vereinigte Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens (AUC) hat die Gründung einer Einsatzfront in Venezuela angekündigt. Sie werden im Nachbarland "die Narko-Terroristen der FARC" und deren "Beschützer jagen". Zu den Beschützern zählen sie auch die Regierung von Nicolás Maduro. In einem Kommuniqué erklärten die AUC, dass sie ihre bestehenden Kommandos unterstützen werden, um die "Rechtsstaatlichkeit in der Schwesterrepublik wiederherzustellen". Sie erklärten "die illegitime Regierung" zum "militärischen Ziel".
7:40 [Amerika21] (D)
Ecuador zwischen Protest und Ausnahmezustand: Jetzt spricht die Opposition!
Schwere Vorwürfe gegen Regierung und bewaffnete staatliche Kräfte. Unabhängige Medien unter Druck. Ruf nach Neuwahlen. Vertreter der Opposition und Menschenrechtsorganisationen in Ecuador haben das Vorgehen der Regierung von Präsident Lenín Moreno gegen die andauernden sozialen Proteste scharf kritisiert. Nach Ansicht des Abgeordneten Estaban Melo, der für die linksgerichtete Oppositionspartei Bürgerrevolution (Revolución Ciudadana) im Parlament sitzt, hat das Ausmaß an Unterdrückung und Verfolgung ein "historisches Niveau" erreicht. Die heftige Reaktion des Staates diene alleine der Durchsetzung der Maßnahmen des Internationalen Währungsfonds (IWF).
7:39 [Telepolis] (D)
Morde an Aktivistinnen in Kolumbien nehmen zu
Vor allem Frauen, die um ihre Rechte kämpfen, leben gefährlich. Politische Gewalt steigt generell an. Knapp drei Jahre nach einem teilweise gescheiterten Friedensabkommen zwischen dem kolumbianischen Staat und der damaligen Guerillaorganisation Farc ist Kolumbien das zweitgefährlichste Land für Sozial- und Menschenrechtsaktivistinnen. Das geht aus einem internationalen Vergleich des Menschenrechtsbündnisses Oxfam hervor, der auf die gezielte Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht.
13.10.2019
13:09 [Amerika21] (D)
Ausgangssperre und Militär in Hauptstadt von Ecuador
In Ecuador hat Präsident Lenín Moreno am Sonntag eine umfassende Ausgangssperre und die Militarisierung der Hauptstadt Quito und ihrer Umgebung angeordnet. Die Order erging inmitten heftiger Proteste gegen eine Reihe neoliberaler Maßnahmen in dem südamerikanischen Land. Die Ausgangssperre begann am Sonntag um 15:00 Uhr (Ortszeit) und wurde nur 38 Minuten im Voraus angekündigt. Tausende Menschen blieben dennoch auf den Straßen und hielten die Proteste aufrecht. Moreno sagte, die Maßnahme werde "das Handeln staatlicher Kräfte angesichts der unerträglichen Auswüchse der Proteste erleichtern".
9:48 [Hartmut Barth-Engelbart] (D)
Verteidigungsminister Ecuadors Oswaldo Jarrin kündigt Waffengewalt zur Unterdrückung der Proteste an
Es handele sich nicht um Proteste sondern um eine “Rebellion” und “terroristische Angriffe”, die den Einsatz aller Mittel zur Unterdrückung rechtfertigen. Internationale Medien verschweigen diese überaus wichtige Nachricht!
9:13 [Hartmut Barth-Engelbart] (D)
Ecuador im Massen-Aufstand gegen die US-Weltbank-IWF-Marionette Lenin Moreno
Wer den eigenen für den Nabel der Welt hält, sollte sich doch mal mit anderen Nachrichtenquellen den Untertassen-Horizont erhellen: Lieber Hartmut, den indymedia-argentina-Artikel mit Daten von Vorgestern haben wir im Moment keine Zeit zu übersetzen und zudem ist er sehr tagesaktuell, so dass seine Bedeutung schnell abnimmt. Dafür haben wir Dir 2 interessante auf Englisch rausgefischt aus den brandenden Wellen des lateinamerikanischen I-net Datenmeers.
12.10.2019
22:20 [www.barth-engelbart.de] (D)
Ecuador: 10.10., Tag 7 des nationalen Streiks
Die Deutsche Übersetzung dauert noch ein Weilchen. Wer die Videos vom Polizeiangriff auf die Reporter von RT ansehen will, muss indymedia-argentina direkt aufrufen : https://argentina.indymedia.org/2019/10/10/ecuador-dia-7-del-paro-nacional/ Das Team von Noticias del Sur hat diesen Bericht geschickt und wird in den nächsten Stunden auch noch die deutsche Übersetzung liefern.
05.10.2019
9:17 [Le Saker francophone] (D)
Venezuela. Comprendre la guerre qui vient (5/5)
Si les guarimbas étaient une tentative de déstabilisation du gouvernement élu, il parait clair, aujourd’hui, qu’elles furent avant tout une répétition des stratégies militaires de morcellement du pays. Militants de l’opposition, délinquants, paramilitaires, tous les acteurs de cette armée de l’ombre, décrite précédemment, ont tous contribué aux guarimbas3. Ils se sont ainsi forgé une expérience de combat en commun, et ont élaboré un récit politique de cette guérilla urbaine, mêlant héros et martyrs, en consolidant ainsi la cohésion symbolique de tous les participants 4. Dans certains quartiers contrôlés, une chasse aux sorcières était lancée pour les purifier des chavistes qui y résidaient
35 Einträge

Warning: fopen(inc/cache/kat_60_de_0_.html): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w005cd3a/inc/cache.class.php on line 43
Sie wollen Ihre Artikel / Videos / Reportagen über Net News Global weiterverbreiten? Nutzen Sie unseren Postkasten.
You want to spread your news, videos or articles? Submit them!